Wolfgang Ertel

Prof. Dr. med., FACS Wolfgang Ertel

Klinikdirektor, Sektionsleiter Wirbelsäulenchirurgie

Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Zusatzbezeichnungen: Spezielle Orthopädische Chirurgie, Spezielle Unfallchirurgie

Sie befinden sich hier:

Weitere Informationen

Publikationen:

Publikationen gesamt: 352
Originalarbeiten (peer-reviewed): 136
Lehrbuchbeiträge: 20
Handbuchbeiträge: 82
Veröffentlichte Vorträge: 114
Impaktfaktor gesamt: 300,26 Punkte
Impaktfaktor als Erst- oder Seniorautor: 145,68 Punkte (Science Citation Index 1997)
Forschungsanträge: 21
Gesamtsumme der akquirierten Drittmittel: 3.304.000 Euro
Dissertationen: 22
Habilitationen: 5


Lebenslauf Prof. Dr. med., FACS Wolfgang Ertel

Berufliche Vita:

  • Geburtsdatum: 12.6.1959
  • Schulausbildung:
    1965 bis 1969, Grundschule Weilheim
    1969 bis 1978 Gymnasium Weilheim
    1978 Abitur
  • Universität:
    1978 bis 1985: Medizinstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München
    April 1985: 3. Staatsexamen
  • Praktisches Jahr:
    April 1984 bis April 1985: Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, München; Medizinische Klinik I, Klinikum Großhadern, München; Institut für Anästhesiologie, Klinikum Großhadern, München
  • Approbation:
    3.5.1985: Bayerisches Staatsministerium des Innern
  • Chirurgische Weiterbildung
    1.7.1985 bis 31.3.1989: Chirurgische Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. G. Heberer)
    1.9.1990 bis 31.3.1993: Chirurgische Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern (Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. F.W. Schildberg)
  • Spezielle Weiterbildung Unfallchirurgie:
    1.11.86 bis 31.10.1987: Handchirurgie, Klinikum Großhadern (Leiter: Prof. R. Baumeister)
    15.10.91 bis 31.3.1993: Unfallchirurgie, Klinikum Grosshadern (Prof. Dr. G. Lob)
    1.4.1993 bis 4.10.1994: Klinik für Unfallchirurgie, Universitätspital Zürich (Direktor: Prof. Dr. O. Trentz)
  • Spezielle Weiterbildung Orthopädie:
    10.8.1996 bis 21.11.1996: AO-Fellowship für Beckenchirurgie, Department of Orthopaedic Surgery, Carolinas Medical Center, Charlotte, North Carolina (Direktor: James Kellam, M.D.)
    1.4.1997 bis 30.7.1997: AO-Fellowship für Becken/Acetabulumchirurgie, Orthopädische Chirurgie, Inselspital Bern (Direktor: Prof. Dr. med. R. Ganz)
    1.1.2001 bis 31.07.2007: Universitätsklinik Balgrist (Direktor: Prof. Dr. med. Gerber)
  • Notfall- und Rettungsmedizin:
    5-jährige Teilnahme am Notarztdienst der Berufsfeuerwehr der Stadt München und des Arbeiter-Samariter-Bundes (Helikopter)
  • Intensivmedizin:
    18 Monate Stationsarzt der Chirurgischen Intensivstation, Klinikum Grosshadern
    seit 1.10.1997: verantwortlich als Leitender Arzt für die chirurgische Versorgung der klinikeigenen Intensivstation für Schwerverletzte
  • Gebietsbezeichnungen:
    16.12.1992: Facharzt für Chirurgie, Bayerische Landesärztekammer
    4.10.1995: Teilgebiet Unfallchirurgie, Bayerische Landesärztekammer
  • Oberarzt:
    1.1.1994 bis 30.9.1997: Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsspital Zürich (Direktor: Prof. Dr. O. Trentz)
  • Leitender Arzt:
    1.10.1997 bis 31.07.2001: ständiger Vertreter des Klinikdirektors
  • Klinikdirektor:
    seit 1.08.2001: Ordentlicher Professor für Unfallchirurgie und Direktor der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, CharitéUniversitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
    seit 20.10.2003: Übernahme der Hochschulambulanz Orthopädie bzw. des Arbeitsbereiches Orthopädie der FU Berlin in die Klinik

Wissenschaftliche Vita:

  • Promotion:
    1.1.1981 bis 30.6.1985: Summa cum laude, Institut für Chirurgische Forschung der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. Dr. h.c. Walter Brendel), "Zytoimmunologisches Monitoring nach allogener und xenogener Herztransplantation im Tiermodell"
  • Research Fellow:
    1.4.1989 bis 31.8.1990: Shock and Trauma Research; Laboratories, Michigan State University, East Lansing (Direktor: Irshad H. Chaudry, Ph.D.)
  • Habilitation:
    8.12.1993: für das Fach Chirurgie an der Chirurgischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, "Die Bedeutung inflammatorischer Mediatoren für die Immunsuppression nach hämorrhagischem Schock"
  • Umhabilitation:
    15.11.1995: für das Fach Chirurgie an der Universität Zürich

Funktionen / Ämter

Mitgliedschaften in nationalen und internationalen Vereinigungen:

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (1990)
  • Shock Society North America (1990)
  • Surgical Infection Society North America (1990)
  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirugie (1992)
  • Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (1993)
  • American Association for the Surgery of Trauma (1996)
  • AO-Alumni (1997)
  • Orthopaedic Trauma Association (1997)
  • Fellow of the American College of Surgeons (FACS) (1999)
  • Berliner Chirurgische Gesellschaft (2002)



Vernetzung